09.Oktober 2018 |

Geht es Ihnen bei der Durchsicht der Jahresabschlüsse Ihrer Mitarbeiter manchmal auch so: An der einen Ecke hat der Mitarbeiter ein „Fass“ aufgemacht und den Sachverhalt bis auf die dritte Stelle hinter dem Komma recherchiert und dokumentiert. An einer anderen Stelle scheint er nicht weiter nachgedacht zu haben.

Die Schwierigkeit: Sie hätten es genau umgekehrt gemacht. Jedenfalls bei diesem Mandanten…

Mein Kanzleihack*: Treffen Sie sich mit dem verantwortlichen Mitarbeiter vor Beginn der Bilanzarbeiten zum „Kanzlei-Briefing“. Hier legen Sie nicht nur die Bearbeitungstiefe für bestimmte Sachverhalte des Mandanten fest. Sie nutzen auch die Gelegenheit noch einmal für den Informationsaustausch. Außerdem reduzieren Sie die späteren Rückfragen Ihrer Mitarbeiter.

Und wenn Sie es noch besser mache wollen: Nehmen Sie den Fibu-Sachbearbeiter gleich mit dazu – auch er hat sicher noch Informationen und / oder kann Unklarheiten aus der Buchhaltung gleich aufklären.

Wichtig:

  • Das machen Sie sicher nicht für jeden Mandanten
  • Das machen Sie kurz
  • Das machen Sie vielleicht auch mal nur per Mail

Probieren Sie es aus.

*Hacks oder zu deutsch Kniffe bezeichnen in der Websprache Tipps, die das Ziel haben den Alltag zu erleichtern und damit Effektivität oder Effizienz zu erhöhen.

Reden ist Gold: das Kanzlei-Briefing

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.